Kabelloses Headset: Bluetooth vs. DECT

Wenn Sie darüber nachdenken, vom Kopfhörer mit Kabel auf ein drahtloses Headset für Ihr iPhone oder Ihren PC umzusteigen, denken Sie sicher zunächst an Bluetooth.

Es gibt allerdings mehr Technologien für die kabellose Verbindung von Headset und Gerät. Nach etwas Recherche finden Sie schnell Leute, die über DECT sprechen – Und es viel besser finden. Jetzt haben Sie das Problem: Sie müssen sich entscheiden!

Welche Technologie ist für welchen Zweck die Bessere? Bluetooth oder das bisher relativ unbekannte DECT?

Unser Vorschlag: Lehnen Sie sich zurück und lassen Sie sich von uns helfen. Schenken Sie uns ein paar Minuten Ihrer Zeit und Sie werden am Ende kein falsches Headset kaufen, mit dem Sie Geld aus dem Fenster werfen. 

Wir sagen Ihnen, was Sie über Bluetooth und DECT wissen sollten, damit Sie selbst entscheiden können, ob die Nerds mit Ihrer Meinung über DECT richtig liegen und ob Sie vielleicht gar kein Bluetooth Headset benötigen – oder Sie den größten Fehler machen.


Was ist Bluetooth und DECT?

Beginnen wir mit der grundlegenden Geschichte der Wireless-Technologie und wofür Bluetooth und DECT verwendet werden, bevor es konkret wird – Nämlich wie es funktioniert und worauf Sie Acht geben sollten.

Was ist Bluetooth?

Viele von uns sind mit Bluetooth vertraut. Unsere dänischen Kollegen sind besonders stolz, dass es der Däne Harald Blåtand war, der sich damit einen Namen gemacht hat. Schwedische Technologie-Enthusiasten werden hier jedoch zu Recht darauf hinweisen, dass es sie waren, die Bluetooth erfunden haben. Der Telefonhersteller Ericsson erfand 1989 die Technologie, um Daten zwischen elektronischen Geräten zu senden, ohne ein Kabel verwenden zu müssen.

Heute ist es kaum vorstellbar, dass Mobiltelefone damals so aussahen und es eine visionäre Person brauchte, um solch drahtlose Technologie zu erfinden:

Damals war es beeindruckend. Heute nicht mehr so sehr ...

Im Zuge der Entwicklung wurde Bluetooth zu einem unserer besten Verbündeten. Wenn wir unsere Smartphones, Kopfhörer, Computer, Tastaturen, Drucker, Fernbedienungen usw. verbinden wollen, geschieht dies fast immer über Bluetooth. Sowohl Geschwindigkeit, Benutzerfreundlichkeit als auch Reichweite haben sich im Laufe der Jahre deutlich verbessert, so dass der Einsatz zunehmend besser und einfacher geworden ist. 

Wir haben inzwischen die fünfte Generation in der IT-Sprache – Bluetooth 5.0 – erreicht. In neuen Mobiltelefonen wie in dem iPhone 8, dem iPhone X oder dem Samsung Galaxy S8 wurde diese Technologie bereits integriert. Wenn die neue Generation hält, was sie verspricht, sprechen wir hier von einer Reichweite von bis zu 250 Metern (vorausgesetzt, es ist Bluetooth der Klasse 1, aber mehr dazu später)!

Wir erwarten nicht, dass diese weite Reichweite in der Realität zutrifft, aber auch weniger ist vollkommen zufriedenstellend.

Was ist DECT? 

Digital Enhanced Cordless Telecommunications – oder kurz: DECT – ist eine drahtlose Technologie, die speziell für die Telefonie entwickelt wurde. Vielleicht haben Sie es schon oft benutzt, ohne es zu bemerken. Denn es ist im Grunde der Standard aller schnurlosen Telefone oder etwas so Besonderem wie Babyalarm.

Die Technologie ist ein paar Jahre älter als Bluetooth, genauer gesagt wurde sie 1987 in ganz Westeuropa als gemeinsamer Standard für die Telekommunikation entwickelt. Die Kommunikation konnte einen Anschub gebrauchen, wie diese Werbung von 1987 recht elegant zeigt:


Seitdem haben wir einen langen Weg hinter uns.

Die gesamte drahtlose Magie wird normalerweise über eine Basis ausgeführt, die Sie auf dem Tisch platzieren. Ein DECT-Headset oder -Telefon kann jeweils nur mit einem Gerät verbunden sein. Dies wurde durch den Aufbau einer Basis gelöst, die wiederum mit mehreren anderen Geräten verbunden werden kann, wie zum Beispiel mit einem Handy und einem PC. Wenn Sie mit Ihrem Headset telefonieren, sind Sie gleichzeitig mit all Ihren Telefonen verbunden.

Manch Basis kann sogar mit mehreren Headsets verbunden werden, sodass Sie sie für Telefonkonferenzen oder Telefontraining verwenden können. 

Jetzt, wo wir die formelle Einführung beider Technologien hinter uns haben, tauchen wir in die Details ein und finden heraus, was das alles für Sie bedeutet!


Wie gut sind Bluetooth und DECT?

Wir betrachten Bluetooth- und DECT-Wireless-Technologien individuell in vier Bereichen, von denen jeder in Bezug auf Nutzung und Sicherheit gleichermaßen wichtig ist.

Zuerst schauen wir uns die Reichweite des Headsets an: Wie weit kann man sich vom Telefon entfernen, bis die Verbindung anfängt abzubrechen?

Dann werfen wir einen Blick auf die Interferenz – das Phänomen, das auftritt, wenn sich drahtlose Signale gegenseitig negativ beeinflussen und über Gespräche hinausgehen.

Dann konzentrieren wir uns auf die Sicherheit – Ist es jemand anderen möglich, ohne Ihre Erlaubnis Ihren Gesprächen zuzuhören?

Und zum Schluss betrachten wir die Verbindung: Wie flexibel sind die Funktechnologien, womit werden sie verbunden und wo sind sie überall einsetzbar?

Kurzum: DECT hat eine bessere Reichweite und ist stabiler als Bluetooth. Auf der anderen Seite ist Bluetooth flexibler und besser in der Verschlüsselung von Anrufen. Wenn Sie jetzt denken „Alles klar, Danke für die Erklärung.“, springen Sie einfach zur Zusammenfassung am Schluss!

Reichweite

Weil es bei der Anschaffung eines drahtlosen Headsets jedoch meist darum geht, Ihren Bewegungsradius um Ihr Telefon um mehrere Meter zu erweitern, möchten Sie sicher wissen, wie weit die drahtlosen Technologien reichen können.

Bluetooth – Reichweite

Bluetooth kann in drei Klassen unterteilt werden, von denen jede ihre eigene Reichweite hat.

Klasse 1: Bis zu 100 Meter. Oft Laptops und Desktop-Computer.
Klasse 2: Bis zu 10 Meter. Oft Smartphones oder Tablets.
Klasse 3: Bis zu 1 Meter. Oft Tastaturen, Mäuse und anderes kabelloses Zubehör für Computer, Handys oder Tablets.

Die meisten der neuesten Bluetooth-Headsets verfügen über die integrierte Klasse 1, aber man kann immer noch nicht erwarten, dass das Mobiltelefon auf dem Tisch gelassen werden kann, um sich mal kurz wo anders hin zu verirren.

Mobiltelefone haben meist Bluetooth der Klasse 2, so dass diese nicht solch große Reichweite liefern, sondern nur bis zu 10 Meter. Garantie für einen problemlosen Empfang haben Sie also nur, wenn Sie das Telefon bei sich behalten.

Bluetooth ist außerdem sehr anfällig für die Umwelt. Die Reichweite ist oft durch Hindernisse beschränkt. Einige sind physisch, wie z. B. dicke Wände oder viele Menschen in einem Raum, andere wiederrum sind unsichtbar, wie andere drahtlose Signale. Auf diese gehen wir später ausführlicher ein, weil sie große Auswirkungen haben können.

Was den Umfang der Reichweite angeht, würden wir fast behaupten, dass Bluetooth der Klasse 1 für die meisten nicht mehr als 20 Meter in Innenräumen bietet, während Klasse 2 selten mehr als 5 Meter Reichweite liefert.

DECT – Reichweite

Im Gegenteil dazu: DECT. Diese Technologie hat eine große Reichweite und Stabilität für den Gang in die Büroküche für einen Kaffee oder zum Kopierer, während Sie telefonieren.

Generell geben die Hersteller an, dass ein DECT-Headset eine maximale Reichweite von bis zu 150 Metern hat. Die Realität ist nicht immer ganz so rosig, aber fast. Im Allgemeinen ist DECT wesentlich besser als Bluetooth, wenn Sie sich in einem großen Radius bewegen. In den meisten Situationen können Sie sich 100 Meter entfernen, ohne größere Probleme zu haben.

Alles in allem bietet DECT eine größere Reichweite als Bluetooth.

Interferenz

Warum ist die Reichweite in Realität so viel geringer? Ihr Gerät wird von anderen drahtlosen Technologien beeinflusst. Das ist Physik. Und Physik ist schwierig. Aber wir kommen nicht drum herum, hier etwas darauf einzugehen.

Interferenz ist das Phänomen, das auftritt, wenn drahtlose Signale aufeinandertreffen und sich gegenseitig stören. Drahtlose Signale arbeiten mit bestimmten Frequenzen, die die gleiche Wellenlänge haben können.

Es gibt nur eine bestimmte Anzahl von Frequenzen, die wir nutzen können, um drahtlos zu kommunizieren. Dies gilt für alles: Von Radio, Mobilfunk, Satelliten, WiFi bis hin zu Bluetooth und DECT. Das liegt daran, dass entschieden wurde, bestimmte Frequenzspektren für kommerzielle Zwecke freizugeben und andere für andere Zwecke reserviert zu halten.

Oft verwenden die kommerziellen Signale dieselben Frequenzen, auch Kanäle genannt. Der Raum ist allerdings begrenzt und das verursacht Verwirrung unter unseren kleinen wellenförmigen Freunden.

Sie können Frequenzen in Bändern kategorisieren, die eine Sammlung bestimmter Kanäle darstellen. Jeder Kanal hat eine bestimmte Frequenz. Wenn ein Band – rein hypothetisch – zwischen 2500 MHz und 2600 MHz beträgt, können Sie wählen, ob Sie diesem einen Kanal für jedes ganze MHz oder Megahertz geben wollen. Dann wird jeder Kanal auf 2500 MHz, 2501 MHz, 2502 MHz, ... 2599 MHz, 2600 MHz eingestellt. Es kann also insgesamt 101 Kanäle geben.

Meistens werden jedoch mehrere Kanäle benötigt, da sich Frequenzen zu häufig gegenseitig stören.

Um Interferenzen zu vermeiden, verwenden Bluetooth und DECT zwei verschiedene Methoden, welche verschieden wirken.

Bluetooth – Interferenzen

Wie bereits erwähnt, wurde Bluetooth ursprünglich dafür entwickelt, Daten, und nicht nur Audio, über kurze Entfernungen zu senden. Die Technologie verwendet das 2,4-GHz-Band für diesen Zweck. Wem 2,4 GHz vertraut klingen mag, dann deshalb, weil viele WLAN-Router, schnurlose Telefone, Amateurfunkgeräte, Garagentoröffner usw. nur dieses Band verwenden.

Und was passiert, wenn viele Dinge dasselbe Band benutzen? Störungen.

Das 2,4 GHz-Band verfügt über 13 Kanäle, die oft von mehreren WLAN-Routern genutzt werden. Versuchen Sie einfach, WiFi über Ihr Telefon zu suchen. Voraussetzung ist natürlich, dass Sie sich dabei nicht in der reinsten Pampa befinden. Sie werden viele verschiedene Netzwerke finden. Stellen Sie sich nun vor, Sie unterhalten sich in der Mitte eines überfüllten Restaurants, in dem jeder ein Glas Rotwein zu viel hatte und deshalb sehr laut spricht. Laut. Sehr laut. Mit Megafon! Das ist es, was Bluetooth dabei erfährt, wenn es versucht zu kommunizieren.

Ingenieure haben jedoch eine Lösung namens Frequency Hopping gefunden. Oder besser gesagt, eine österreichische Hollywood-Schauspielerin, die früher mit einem Waffenhändler verheiratet war. Sie schaffte es im Zweiten Weltkrieg, die Nazis zu verwirren, während ihr Ex-Mann Waffen handelte. Schauen Sie sich dazu das folgende Video an. Es ist fast zu schön, um wahr zu sein:


Die Erfindung des Frequency Hopping ist spannender, als es zunächst klingt: 
Es geht um Eheprobleme, Hollywood-Stars und abscheuliche Nazis.

Glücklicherweise hat Bluetooth inzwischen 79 Kanäle statt 13, da es nur kleinere Frequenzsprünge zwischen jedem Kanal braucht. Die Frequenz selbst ändert sich um erstaunliche 1600 Mal pro Sekunde, nur um die Interferenz zu verringern. Wenn also die ganze Zeit auf einen neuen Kanal gewechselt wird, ist die Wahrscheinlichkeit groß, auf einen unbenutzten zu treffen.

Sie können also sicher sein, dass die Bluetooth-Technologie in einer drahtlosen Umgebung mit anderen drahtlosen Geräten dieser Art nicht unbedingt problematisch ist, aber selten sehr gut läuft. Ihr Headset kann sowohl das WLAN als auch das WLAN das Headset beeinträchtigen. Es kann über den eigenen Klang hinausgehen, sodass Sie mehr Ergebnisse und Chats einer Konversation erfahren.

Wenn wir jetzt noch die Reichweite von Bluetooth der Klasse 1 berücksichtigen, welche normalerweise nur maximal 20 Meter und nicht wie versprochen 100 Meter beträgt, haben Sie Ihre Antwort: Die Interferenz schwächt die Signalstärke für die gesamte drahtlose Kommunikation, so dass Sie auch für Bluetooth und WiFi eine kürzere Reichweite haben.

Dicke Wände mit darin gezogenen Stromkabeln sind für Bluetooth in der Regel schlecht, wenn wir uns drinnen befinden. Nicht zuletzt blockieren Sie selbst das Signal, indem Sie diesem im Weg stehen. Bluetooth funktioniert am besten mit einer ununterbrochenen Luftlinie zwischen Sender und Empfänger.

Und jetzt, wo wir das Ganze am Beispiel WiFi auf Ihrem Handy gezeigt haben, ist es leicht nachzuvollziehen, dass das gleiche passiert, wenn Sie Bluetooth mobil verwenden, während Sie mit einem Headset telefonieren. Deswegen zwei Ratschläge: Denken Sie daran, sowohl Telefon als auch Headset mit der richtigen Technologie zu kaufen und behalten Sie Ihr Telefon immer in der gleichen Tasche wie den Empfänger Ihres Headsets.

Eine Lösung namens Adaptive Frequency Hopping ist glücklicherweise unsere Rettung. Es funktioniert eigentlich ganz einfach: Bluetooth-Headsets meiden einfach die Kanäle, wie WiFi. Gute Hersteller wie Jabra, Plantronics, Sennheiser oder Bose haben diese Technologie übernommen. Billige Kopien wahrscheinlich nicht.

Aber was passiert, wenn Sie in einem kleinen Raum mehr Headsets haben?

Mit Adaptive Frequency Hopping gibt es ein paar wenige Frequenzen, zwischen denen man springen kann. Es erhöht das Risiko von Interferenzen, wenn Sie mehr Benutzer im Büro haben und über Bluetooth telefonieren.

Wenn wir noch einmal das laute Restaurant als Beispiel nehmen: Stellen Sie sich vor, dass Sie dort weiter verweilen. Es werden zwar weniger Leute, aber diese werden zunehmend lauter. Wegen dem Wein, versteht sich. Alle Personen sind in einem ziemlich kleinen Raum zusammengequetscht. Die Situation ist also nicht unbedingt besser. Und inzwischen riecht es nach Schweiß.

Bluetooth WiFi stört Adaptive Frequency Hopping

Es gibt weniger Platz für Ihr Bluetooth-Headset, wenn Sie ein Paar drahtlose Netzwerke in Reichweite haben. Quelle: Plantronics

Simulationen von Plantronics zeigen deutlich, dass es möglicherweise ein Problem ist, wenn es mehrere Nutzer gleichzeitig gibt. Vor allem, wenn es zwei oder mehr WiFi-Netzwerke gibt, was oft der Fall ist. Sie können ein Mitarbeiter-Netzwerk und ein Gast-Netzwerk haben, oder ein Café bietet kostenloses WLAN für alle im Umkreis von einem Kilometer an.

Wenn Sie zum Beispiel 25 Benutzer sind und zwei WiFi-Netzwerke in Reichweite haben, sollten Sie über vier Fuß voneinander entfernt sitzen, wenn Sie Störungen vermeiden möchten. Und denken Sie daran, dass die WiFi-Netzwerke nicht unbedingt Ihre eigenen sein müssen. WLAN ist sehr beliebt!

DECT – Interferenzen

DECT ist Bluetooth dahingehend überlegen, wenn es darum geht, Interferenzen zu vermeiden. Warum ist das so? DECT hat sein eigenes Frequenzband, das von keiner anderen Technologie genutzt wird.

Darüber hinaus verfügt das DECT-Band über insgesamt 120 Kanäle, aus denen Sie wählen können, wenn Sie es verwenden. Es bietet deutlich mehr Kanäle als die meisten großen TV-Pakete. Das Headset sucht unter den verschiedenen Kanälen, bis es ein verfügbares findet. Dann signalisiert es dem Kanal die Aufnahme und bleibt dort, bis der Anruf beendet ist.

Das bedeutet, dass es mehr als 120 Headsets gleichzeitig in einem begrenzten Bereich geben kann, bevor zwei um den gleichen Kanal kämpfen. Und hier reden wir nur über die Anzahl der verwendeten Headsets. Dabei müssen auch alle 120 Personen gleichzeitig telefonieren. Doch für dieses Szenario raten wir Ihnen ganz klar: Verwenden Sie kein Headset, fliehen Sie!

Lärm im Büro klingt wie ein HornorchesterVisuelle Darstellung, wie es sein kann, wenn 120 Personen gleichzeitig am Telefon sprechen.

Es ist zunächst die Reichweite des DECT-Headsets, die unter der Interferenz leidet. Es ist möglich, einem anderen Headset in der gleichen Frequenz zu begegnen, wenn man sich von seinem eigentlichen Gebiet entfernt. Das ist aber normalerweise kein Problem. Wenn zwei Headsets aufeinandertreffen, wird zu einem anderen verfügbaren Kanal gewechselt.

Nur wenn alle Kanäle besetzt sind, treten Probleme auf. Das passiert allerdings nur, wenn über 120 Personen aktiv in einem begrenzten Bereich telefonieren. Das muss erst einmal passieren!

Auf der anderen Seite stören 120 Leute bei DECT nicht gleichzeitig das WiFi. Das ist immerhin etwas ...

Sicherheit

Über Sicherheit macht man sich wahrscheinlich nicht als erstes Gedanken. Aber wenn man Informationen in die Luft sendet, kann im Prinzip jeder den Empfänger einschalten und alles mithören.

Aber Sie können erleichtert atmen. Es gibt eingebaute, sehr effektive Sicherheitsmechanismen in der drahtlosen Kommunikation, die Sie vor dem Nachbarn schützen, weil er nicht herausfinden muss, wie viele Schachteln Handseife Sie über Ihr Firmenkonto bestellt haben.

Sowohl für Bluetooth als auch für DECT ist die Sicherheit mehr als ausreichend, um alle Geschäftsgeheimnisse zu schützen.

Bluetooth – Sicherheit

Bluetooth ist immer wieder Sicherheitsbedrohungen ausgesetzt, wie zum Beispiel von BlueBorne, das besonders von vielen Android-Nutzer gefürchtet wurde. Die Aktivierung von Bluetooth auf Ihrem Mobiltelefon kann ein Risiko darstellen, insbesondere wenn Sie Ihre Software nicht aktualisieren.

Wir konzentrieren uns hier allerdings nur auf die Sicherheit der Kommunikation zwischen Headset und Handy oder Computer. Wie zuvor beschrieben, ändert sich der Bluetooth-Kanal stetig, nämlich 1600 Mal pro Sekunde! Einer der Vorteile, den Kanal so oft zu wechseln, ist, dass es unglaublich schwierig wird, sich auf ein Gespräch einzustimmen. Die richtige Frequenz muss erst einmal erraten und dann auch gehalten werden!

Bluetooth-Kanalfrequenz Frequency Hopping

Bluetooth schaltet den Kanal 1600 mal pro Sekunde um.

Werden zwei Bluetooth-Geräte zum ersten Mal manuell gekoppelt, müssen Sie zunächst Ihre persönliche Erlaubnis dazu erteilen. Sobald die Verbindung besteht, senden die Geräte sich gegenseitig eine Menge geheimer Signale, um sicherzugehen, dass sie sich bereits kennen.

Die Kommunikation zwischen den beiden Geräten ist dann mit einer 128-Bit-Verschlüsselung für alle anderen fast unhörbar und praktisch unzerbrechlich. 128 Bits bedeuten, dass der Code 128 Zeichen lang ist und mit 0 und 1 geschrieben wird. Das sind 340.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000 Kombinationsmöglichkeiten. Wir behaupten, dass Sie noch nie von Geheimnissen gehört haben. Viel Glück, es zu brechen ...

DECT – Sicherheit

Im Gegensatz zu Bluetooth ändert DECT die Frequenz nicht. Es bleibt auf demselben Kanal.

Aber das muss nicht bedeuten, dass es unsicher ist. Das ist bei weitem nicht der Fall. DECT verwendet eine 64-Bit-Verschlüsselung. Obwohl diese nicht so hoch wie die 128-Bit-Verschlüsselung ist, müssen Sie immer noch durch 18.5.000.000.000.000 Milliarden – Oder 18,5 Billionen – Optionen laufen.

Nehmen wir an, jemand versucht die Verschlüsselung mit einer Kombinationsmöglichkeit pro Sekunde zu brechen. Dann würde diese nach 600 Milliarden Jahre erreicht werden. Das Universum selbst ist 13,8 Milliarden Jahre alt. Sie sind also auf der sicheren Seite.

Die Menschen haben schon längst herausgefunden, wie sie Kartoffeln auf dem Mars anbauen, bevor es irgendjemand schafft, die Details Ihrer Anrufe auszuspionieren.

Verbindung

Zu guter Letzt ist es eine Überlegung wert, woran Sie das Headset anschließen und wie Sie es verwenden möchten.

Sind Sie jeden Tag an den Computerbildschirm gebunden? Müssen Sie zwei Handys und einen PC zur gleichen Zeit im Auge behalten oder nutzen Sie einzig und allein ein Festnetztelefon?

Bluetooth – Verbindung

Bluetooth ist DECT in Sachen Flexibilität eindeutig überlegen. Das Headset selbst kann mit jedem Kommunikationsgerät verbunden werden, das auch über Bluetooth verfügt. Wenn Ihr Computer keinen Chip für diesen Zweck hat, können Sie ein spezielles Bluetooth-Headset für den PC erwerben, das mit einem kleinen Adapter geliefert wird, den Sie an den USB-Anschluss anschließen.

Ein Bluetooth-Headset kann acht Geräte gleichzeitig speichern. So werden Sie nie Probleme haben, zwischen Computer, Handy, Tablet, oder was auch immer Sie verwenden, umzuschalten. Sie können sogar aktiv mit zwei Geräten gleichzeitig verbunden sein, so dass Sie Musik auf Ihrem Computer hören und einfach auf das Handy wechseln können, wenn es klingelt.

Diese Flexibilität bringt einen großen Vorteil für Bluetooth, besonders wenn Sie an verschiedenen Orten arbeiten und überall für einen Anruf erreichbar sein müssen.

DECT – Verbindung

DECT kann zwar eine gute Reichweite haben, verliert aber andererseits an Flexibilität. Ein Headset kann nur an ein Gerät angeschlossen werden. Und damit ich wirklich nur ein Gerät gemeint. Dies ist normalerweise eine Basis auf dem Desktop.

Die Basisstation kann jedoch gleichzeitig mit Ihrem Computer, Festnetztelefon und Mobiltelefon verbunden werden. So haben Sie die Möglichkeit, das kabellose Headset für PC und Handy zu nutzen, solange Sie am selben Ort bleiben.

Denn Sie können Ihr Headset nicht von der Basis wegnehmen. Es ist daher nicht möglich, am Flughafen oder zu Hause einen Anruf zu tätigen, es sei denn, Sie möchten die Basis täglich in Ihrer Tasche mit sich herumtragen. Wenn Sie Telefonate außer Haus tätigen müssen, hat DECT klare Einschränkungen.


Zusammenfassung

Bluetooth und DECT haben ihre Vor- und Nachteile. Diese Schlussfolgerung hilft Ihnen aber nicht, also lassen Sie uns ein wenig ausholen und Ihnen einen kurzen Überblick geben.

Bluetooth

Die Bluetooth-Technologie wurde ursprünglich von Schweden im Jahr 1989 entwickelt, um viele Arten von Daten drahtlos über kurze Entfernungen zu senden.

Die Reichweite eines drahtlosen Bluetooth-Headsets ist oft begrenzt, insbesondere wenn Sie es für Mobiltelefone verwenden möchten. Dies liegt daran, dass die meisten Smartphones keine viel größere Reichweite als 5-10 Meter unterstützen.

Was die Reichweite angeht, ist das die größte Herausforderung für Bluetooth, da es auch andere Technologien anspricht. Es verwendet das gleiche 2,4-GHz-Band wie viele andere Kommunikationskanäle wie z.B. gemeinsames WiFi.

Es verursacht Interferenzen, und auch während die Technologie einen gewissen Schutz dagegen bietet, werden Sie immer noch eine geringere Reichweite und einen schlechteren Klang erfahren, wenn viele Verbindungen in Ihrem Umfeld bestehen. Nur zwei WLAN-Signale reichen aus, um Bluetooth an seine Grenzen zu bringen.

Sie können jedoch ziemlich sicher sein, dass niemand Ihre Kundengespräche oder geheime Inhalte über das Telefon abfängt. Bluetooth ist mit 128 Bit verschlüsselt, was – um es einfach auszudrücken – unzerbrechlich bedeutet.

Wo Bluetooth den größten Vorteil hat, ist die Flexibilität. Sie können ein Headset mit bis zu 8 Geräten verbinden und meistens können Sie es mit zwei Geräten gleichzeitig verwenden. Sie haben zum Beispiel die Möglichkeit, Musik auf Ihrem PC laufen zu lassen, während Sie mit dem Mobiltelefon verbunden sind, falls es klingeln sollte.

Darüber hinaus ist es einfach, das Headset überall hin mitzunehmen, während Sie um die Welt reisen. Daher ist ein Bluetooth-Headset die einzig echte Lösung, wenn Sie unterwegs sind, Jobs wechseln oder es einfach im geographischen Sinne reibungslos laufen soll. Um mehr zu erfahren, haben wir eine Anleitung zum Bluetooth-Headset geschrieben.

Beispiele für Bluetooth-Kopfhörer

Plantronics Voyager 5200 - Ein tolles Headset für besondere Menschen, die unterwegs viel telefonieren.

Sennheiser MB Pro 1 UC - Ein stabiles Headset mit einem hervorragenden Mikrofon, das Sie an Ihren PC und Ihr Handy anschließen können. Funktioniert gut für den Bürogebrauch.

Jabra Evolve 75 UC - Dieses Headset kann ein bisschen mehr: Es gibt sowohl aktive Rauschunterdrückung in den Kopfhörern als auch soliden HiFi-Sound für Musik oder Radio.

Plantronics Voyager 5200 Bluetooth-Smartphone-HeadsetSennheiser MB Pro 1 UC Bluetooth Headset für PC und HandyJabra Evolve 75 UC Bluetooth Headset mit aktiver Noise Cancelling für PC und Handy

DECT

Digital Enhanced Cordless Telecommunications (DECT) ist gegenüber Bluetooth speziell für drahtlose Kommunikation entwickelt. Es bietet einige Vorteile, die Erwähnung finden sollten.

DECT bietet die beste Reichweite aller drahtlosen Headsets. Sie können sich problemlos mit einem Radius von bis zu 100 Metern von Ihrer Basis wegbewegen und nur andere DECT-Headsets können Ihre Freude ruinieren.

Dies liegt hauptsächlich daran, dass sich die Technologie auf ihrer eigenen einzigartigen Funkbandbreite bewegt. Es gibt keine Interferenzen mit anderen drahtlosen Technologien.

DECT verfügt über 120 Kanäle. Jedes Headset reserviert einen freien Kanal, wenn ein Anruf getätigt wird. Dies passiert, bis Sie auf ein anderes Headset stoßen, das denselben Kanal verwendet hat. Wenn das passiert, schaltet es einfach auf einen freien Kanal um. Also ganz einfach!

Daher können Sie absolut sicher sein, bis zu 120 drahtlose Headsets nutzen zu können, ohne Probleme zu haben. Und hier sprechen wir nicht von 120 Headsets, sondern von 120 Headset im Einsatz. Das sind 120 Leute, die gleichzeitig telefonieren. Also wirklich viele!

Die Sicherheit, dass Telefonate von unbefugten Benutzern abgefangen werden, ist nicht genau dieselbe wie bei Bluetooth, aber es ist immer noch sicher genug. Die 64-Bit-Verschlüsselung stellt sicher, dass es erst innerhalb der nächsten paar Millionen Jahre jemanden geben kann, der den Inhalt Ihres Nachmittags-Telefonats mit dem Finanzchef spionieren kann.

Der Nachteil von DECT besteht dagegen darin, dass Sie etwas an Flexibilität verlieren. Ein DECT-Headset ist untrennbar mit einem einzigen anderen Gerät verbunden. Meistens gibt es eine Basis auf Ihrem Schreibtisch. Von hier aus kann das Headset jedoch gleichzeitig problemlos sowohl mit dem PC, als auch mit Mobiltelefonen und Festnetztelefonen verbunden werden. Aber Sie können das Headset nicht unterwegs nutzen, wenn Sie das Büro verlassen.

Auf der anderen Seite bekommt man viel Bewegungsspielraum und Freiheit innerhalb der vier Wände des Büros, was mit einem Bluetooth-Headset nur zu beneiden ist, weil Sie die Kaffeemaschine nicht erreichen können, während Sie einen Kunden am Telefon haben. Doch, Sie können!

Beispiele für DECT Headset

Jabra PRO 920 Wireless DECT Mono Headset für FestnetztelefonSennheiser DW Pro 1 Kabelloses DECT-Festnetz und PC-HeadsetPlantronics Savi W720 Drahtloses DECT Office Headset für PC, Handy und Festnetztelefon


Sie können auch das für Sie geeignete Headset finden, indem Sie unserer Headset-Anleitung folgen. Wir versichern: Gute Lektüre!